Diätplan

Was wäre eine Diät ohne Diätplan? Jeder, der schon einmal abnehmen wollte, hat Erfahrungen mit diesen oft nur schwer einzuhaltenden Plänen, die nur zu oft genau vorschreiben, was man wann und in welchen Mengen zu sich nehmen soll. Nach diesen Regeln zu leben, ist oft nicht nur mühsam und zeitaufwändig, weil alles genau abgewogen werden muss und auch die Zubereitung mitunter ziemlich kompliziert ist, sondern ist manchmal auch fast unmöglich. In unserer hektischen Zeit ist im Alltag zwischen Arbeit und Familie einfach kein Platz für eine Diät, die uns strikte Vorschriften macht. Darüber hinaus sind viele dieser Diäten recht einseitig, so dass sich aller Pläne zum Trotz schnell Heißhunger einstellen kann. Und hat man einmal die strengen Regeln des Diätplans gebrochen, ist es bis zum Abbruch der ganzen Diät meist nicht mehr weit. Auch der Kohlsuppendiät liegt natürlich ein Diätplan zugrunde. Allerdings sind die Regeln, die man einhalten soll, wenn man mit der magischen Kohlsuppe abnehmen möchte, deutlich weniger streng als die jeder anderen Diät. Das fängt schon damit an, dass man so viel von der Suppe essen darf, wie man möchte. Auch Beschränkungen bezüglich der Essenszeit gibt es keine. Es kann also von vorneherein kein Hungergefühl aufkommen. Da man die Kohlsuppe auch nach Belieben geschmacklich variieren kann, kommt auch so schnell keine Langweile auf. Darüber hinaus sieht der Diätplan an jedem Tag unterschiedliche Lebensmittel als Ergänzung zu der eigentlichen Suppe vor. Damit soll eventuellen Nährstoffmängeln vorgebeugt werden, die neben einer eintönigen Ernährung für Heißhungerattacken verantwortlich sind. Auch die Zubereitung dieser zusätzlichen Nahrungsmittel kann sehr frei gestaltet werden, so dass die Kohlsuppendiät leicht den persönlichen Bedürfnissen und Gewohnheiten angepasst werden kann. Der Diätplan der magischen Kohlsuppendiät umfasst eine Woche. An jedem dieser sieben Tage wird die Suppe durch andere Lebensmittel ergänzt. Dies bringt nicht nur etwas Abwechslung in die Diät, sondern ermöglicht es auch, dass die Nährstoffe, die in der eigentlichen Suppe nicht enthalten sind, dem Körper gleichmäßig zugeführt werden. Wird die Diät über einen längeren Zeitraum durchgeführt, wiederholt sich die Tagesabfolge. Da man seine Mahlzeiten aber ganz flexibel gestalten und geschmacklich verändern kann, bedeutet das trotzdem nicht, dass man ständig das Gleiche essen muss.

1.Tag

Die Kohlsuppendiät beginnt mit einem Obsttag. Zusätzlich zu der Suppe kann man an diesem Tag so viel Obst essen, wie man möchte. Die einzigen Ausnahmen dabei sind Bananen und Honigmelonen. Davon abgesehen ist es jedem selbst überlassen, wann er wie viel davon isst und wie er es zubereitet. Auch hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Das Obst kann als Zwischenmahlzeit roh geknabbert werden, als Smoothie zum leckeren Vitamin-Drink werden oder auch warm die Kohlsuppe ergänzen. Besonders lecker sind zum Beispiel in wenig Fett angebratene Apfelringe oder Ananasstückchen zu einer indisch gewürzten Mahlzeit.

2. Tag

Am zweiten Tag steht Gemüse-Rohkost auf dem Programm. Vom Radieschen über Karotten bis hin zu klein geschnittenem Rotkohl ist alles erlaubt. Die einzigen Ausnahmen sind dabei Mais und Erbsen, die beide sehr viele Kohlehydrate enthalten. Rohkost eignet sich nicht nur als knackiger Snack für zwischendurch, sondern lässt sich auch hervorragend für den ganzen Tag vorbereiten. So ist - egal ob im Büro oder auf dem heimischen Sofa beim Fernsehen -immer etwas griffbereit, sobald sich die Lust auf etwas zu knabbern meldet. Für das Abendessen sind eine große Kartoffel und eine Portion Magerquark vorgesehen. Auch hier steht jedem frei, wie er sie zubereitet. Der Klassiker ist sicher Pellkartoffel mit Kräuterquark. Man kann die Kartoffel aber auch in Scheiben schneiden und mit wenig Fett in der Pfanne goldbraun braten oder gut gewürzt als Ofenkartoffel zubereiten. Wenn man die Kartoffel bissfest kocht, nach dem Abkühlen in Würfel schneidet und mit Frühlingszwiebeln, frischen Keimlingen und etwas Quark vermengt, hat man eine leicht und vitaminreiche Alternative zum herkömmlichen Kartoffelsalat.

3. Tag

Am dritten Tag der Kohlsuppendiät ist ebenfalls Rohkost angesagt. Außer Gemüse ist jetzt auch Obst erlaubt. Natürlich kann man auch Rohkost nicht nur zwischendurch als Snack knabbern, sondern auch richtige Mahlzeiten daraus zubereiten. Besonders im Sommer bieten sich erfrischende Salate an. Als Dressing eignet sich für das Gemüse eine leichte Vinaigrette. Ein Obstsalat kann ganz bodenständig mit etwas Zitronensaft und flüssigem Süßstoff abgerundet werden, mit exotischen Früchten und etwas Rosenwasser kann er aber auch zu einem besonderen Festtags-Dessert werden. Mit dem Pürierstab lassen sich auch im Handumdrehen leckere Obst- und Gemüsesäfte zaubern. Und mit Hilfe einer Eismaschine wird aus püriertem Obst innerhalb kürzester Zeit ein erfrischendes Sorbet.

4. Tag

Joghurt bzw. Magermilch und Bananen ergänzen am vierten Tag der Diät die Kohlsuppe. Besonders Freunde der exotischen Küche können sich jetzt am Herd so richtig ausleben. Die Möglichkeiten reichen von simplen gebratenen Bananen bis hin zum herzhaft gewürzten Curry-Gericht. Die perfekte Ergänzung dazu ist natürlich Lassi, das klassische indische Joghurt-Getränk. Wer es lieber süß mag, kann sich eine erfrischende Bananenmilch mixen oder die pürierten Früchte mit Joghurt mischen. Auch leckeres Joghurteis könnte als Dessert den Tag krönen. Wer sich vegan ernährt, kann die Milchprodukte problemlos durch Soja-Milch bzw. Soja-Joghurt ersetzen.

5. Tag

Nach vier vegetarischen Tagen steht am fünften Tag erstmals Fleisch auf dem Speiseplan, denn als Abendmahlzeit sind 200 gr Geflügel vorgesehen. Je nach Vorliebe es dazu nutzen, der Kohlsuppe eine herzhafte Fleischnote zu verleihen, oder daraus eine eigenständige Mahlzeit zubereiten. Dazu wird es nach Geschmack gewürzt und in wenig Fett in der Pfanne gebraten oder auf dem Grill gegart. Mit etwas gedünstetem Gemüse wird daraus eine vollwertige Mahlzeit. Statt Fleisch kann auch mageres Fischfilet verwendet werden. Wer ganz auf Fleisch verzichten möchte, kann stattdessen zu Tofu greifen. Auch das lässt sich vielfältig zubereiten, sei es als Tofu-Steak oder auch als Geschnetzeltes.

6. Tag

Am sechsten Tag ist mit einem kleinen Rindersteak oder einem mageren Schweineschnitzel eine weitere Fleischmahlzeit vorgesehen. Als Beilage schlägt der Diätplan Gemüserohkost oder Salat vor. Statt zum Fleisch kann man aber auch zu anderen eiweißreichen Lebensmittel greifen. Für Vegetarier empfiehlt sich beispielsweise Mozzarella, Feta oder Haloumi, mit denen man nicht nur Salaten eine mediterrane Note verleihen kann, sondern die sich auch für warme Gerichte eignen. Als fleischlose Alternative eignen sich neben Tofu-Produkten und auf Soja basierenden veganen Käsesorten auch Kichererbsen und Pilze.

7. Tag

Zum Abschluss der Diätwoche kommen Reis, Obst und rohes Gemüse zum Einsatz. Je nach Lust und Laune kann man daraus ein deftiges Pfannengericht, ein feines Risotto oder auch als eine Erinnerung an die unbeschwerte Kindertage Milchreis mit Obst zubereiten. Um das Abnehmen nicht zu vernachlässigen, sollte man dabei natürlich Süßstoff oder Stevia verwenden. Als Büromahlzeit eignet sich auch Reissalat, den man problemlos schon am Vortag zubereiten kann.

Empfohlene Getränke

Wie bei allen Diäten ist es auch bei der Kohlsuppendiät wichtig ausreichend zu trinken. Natürlich ist bereits in der Suppe selbst Wasser enthalten, aber gerade, wenn man abnehmen möchte, sollte man besonders viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Nur so können die fettlöslichen Giftstoffe, die beim Abbau des Körperfetts im Körper frei gesetzt werden, über die Nieren ausgefiltert und ausgeschieden werden. Ärzte empfehlen deshalb täglich anderthalb bis drei Liter Flüssigkeit zu sich zunehmen. Nicht nur während einer Diät ist der optimale Durstlöscher natürlich Wasser. Auch das muss keineswegs langweilig sein, denn im Handel wird nicht nur Mineralwasser mit unterschiedlichstem Kohlensäuregehalt angeboten, sondern auch aromatisiertes Wasser mit feinem Fruchtgeschmack, aber ohne Kalorien. Auch die enorme Auswahl an Teesorten bietet für jeden Geschmack und jeden Anlass etwas, sei es ein Muntermacher am Morgen, ein kalter Früchtetee für heiße Sommertage oder ein aromatischer Gewürztee für kalte Winterabende. Gerade bei der Kohlsuppendiät bieten sich auch Kräutertees an, mit denen die Verdauung unterstützen kann. Besonders bewährt haben sich neben dem klassischen Kamillentee auch Fenchel- und Kümmeltee.